Über JavaScript, und den UniCode ist es, zumindest in geringen Maße, möglich, die eigene Emailadresse vor ungewünschten Werbeemails zu schützen.

Die wohl unfeinste Methode der Werbung im Internet ist das Spamming.
Dabei werden Emailadressen systematisch "gesammelt", und zu Werbezwecken
verwendet. Man selbst hat kaum eine Chance diesem Trend zu entgehen.
Es gibt spezielle "Suchmaschinen", bzw. Suchrobots, die das Internet nach
Emailadressen durchkämmen.
Dabei ist ihnen jede Recht. Jede Emailadresse wird gespeichert...In Zukunft hat man dann mit Werbeemails zu rechnen. Diese kann man dann meist nicht mehr "abbestellen". Schon die Anzeige einer Emailadresse in einem Forum, einem Gästebuch oder einer Homepage kann der Auslöser dafür sein.

Durch eine kleine JavaScript Anweisung kann man die eigene Emailadresse dennoch recht effektiv (auf der eigenen Webseite) schützen.

<script type="text/javascript">

function email(name, domain,tld, link) {

var link = "<a href='mailto:"+name+"@"+domain+"."+tld+"'>"+link+"</a>";

document.write(link);
}

</script>

Die Suchroboter (zumindest die meisten) verstehen JavaScript nicht.Die JavaScript Funktion ist eigentlich ganz einfach. An die Funktion werden die einzelnen Bestandteile einer Emailadresse übergeben, und das Script setzt die Einzelteile wiederum zusammen.

Diese Funktion kommt in den <head> Bereich einer Seite. Dort wo ihre Emailadresse angezeigt werden soll, müssen Sie die Funktion mit folgenden Code aufrufen:

<script type="text/javascript">
email("redaktion","devmag","net","Redaktion");
</script>

Das Ergebnis ist ein einfacher Mailto-Link.
Bei diesem Beispiel würde er wie folgt aussehen:

<a href='mailto:redaktion@devmag.net'>Redaktion</a>

Doch auch diese Funktion bietet nicht wirklich sicheren Schutz. In Kombination mit der Verschlüsselung über UniCode schafft dies kaum ein Email-Robot.
Wie Sie ihre Emailadresse mit den UniCode verschlüsseln erfahren Sie hier.

Bei unserem Beispiel könnte die Funktion, und der Aufruf wie folgt aussehen:

<script type="text/javascript">

function email(name, domain,tld, link) {

var link = "<a href='&#109;&#97;&#105;&#108;&#116;&#111;&#58; "+name+"&#64;"+domain+"&#46;"+tld+"'>"+link+"</a>";

document.write(link);

}

</script>

Der Aufruf:

<script type="text/javascript">
email("&#114;&#101;&#100;&#97;&#107;&#116;&#105;
&#111;&#110;"," &#100;&#101;&#118;&#109;&#97;&#103;",
"&#110;&#101;&#116;","Redaktion");
</script>

Das Ergebnis wäre wie gesagt das gleiche, nur das die Email-Suchmaschinen diese Emailadresse höchstwahrscheinlich nicht entdecken würden.

Bookmark setzen... These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Bloglines
  • MisterWong
  • MySpace
  • Reddit
  • SEOigg
  • Technorati
  • TwitThis
  • Y!GG
  • Google Bookmarks

Weiterführende Links: